Zum Inhalt Zur Navigation
Ich bin hier
Evangelische Kirchengemeinde Kirchbrombach
Vorschau

Dem Leben sind Grenzen gesetzt, aber die Liebe ist grenzenlos.

 

Seit Montag (24.) läuft wieder die Aktion „Rose der Liebe“. Beim Kauf eines Grabgestecks in Heidis Blumenlädchen spenden Sie automatisch eine Rose für einen Menschen, der im vergangenen Kirchenjahr einen Angehörigen verlor, oder für die Odenwälder Hospizarbeit.

Die Rosen werden dann ab dem 28. November 2016 vom Besuchsdienst der Kirchengemeinde verteilt.

 

Der Lebendige Adventskalender

... wird auch dieses Jahr wieder seine Türchen öffnen. Wer Interesse hat in diesem Jahr auch in seinem Haus solch ein Türchen für Kinder zu öffnen, meldet sich bitte bei Martina Keil-Friske, Tel. 0151 / 1022 3827.

 

 

Krippenspiel

Auch in diesem Jahr wird es in unserer Kirchengemeinde wieder ein Krippenspiel geben. Es wird von Kindern unserer Gemeinde und solchen die Lust haben mitzumachen gestaltet.

Rückfragen über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder die 0151 / 1022 3827 an Martina Keil-Friske.

 

 

Herzliche Einladung zum Taizé-Gottesdienst am Buß- und Bettag in der Ev. Kirche Kirchbrombach. Am 16.11. um 19.00 Uhr kommen wir wieder zusammen, um zu singen, zu beten, um miteinander Stille zu halten und um gemeinsam Abendmahl zu feiern. Jeder ist gebeten, weiterzuerzählen und zum Gottesdienst einzuladen.

Diesmal wird der Gottesdienst wieder von dem Taizechor Bad König mitgestaltet.

 

Unser ökumenischer Taizé-Gottesdienst besteht aus Bibel- und Psalmlesungen, einer Zeit der Stille, Fürbitten und vor allem den Gesängen aus Taizé. Diese einfachen Lieder bestehen meist aus nur einem Gedanken der Bibel, der mehrfach wiederholt wird. Durch die Konzentration auf eine Kernaussage des christlichen Glaubens entsteht beim Singen ein Raum zur Meditation und zum persönlichen, stillen Gebet.

 

Das Gebet wird durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer getragen. Wir freuen uns immer über neue Mitbeter- und MitsängerInnen. Man muss nicht in Taizé gewesen sein, um Freude an dieser Art des Gebetes zu haben.

Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit zum Austausch.

 

Christian Hamilton, Pfarrer

 

mailto: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Das Jahr neigt sich dem Ende – und was ist mit Weihnachten?

 

Das Ende des Jahres liegt je nach Kultur sehr unterschiedlich. Für die Juden begann das Jahr 5777 (seit der Erschaffung des Menschen) dieses Jahr am Vorabend zum dritten Oktober, es liegt immer in dieser Jahreszeit. Das muslimische neue Jahr begann dieses Jahr ebenfalls am 3. Oktober, dieses Fest verschiebt sich jedoch jedes Jahr ein wenig nach vorne. Für die Kelten endete das Jahr Ende Oktober, ein spezieller Tag der Totenehrung. Daraus wurden der Abend vor Allerheiligen (31. Okt.) und die Tage Allerheiligen (1. Nov.) und Allerseelen (2. Nov.) adaptiert, es ist kein Zufall, das Luther sich diese Zeit aussuchte für seine Kritik an der Angstmache der Kirche vor dem Tod.

 

Das Ende des Jahres ist uns geblieben: Dem drittletzten Sonntag im Kirchenjahr (nachzulesen unter der Nr. 953 im Ev. Gesangbuch,) folgt der Volkstrauertag (13.) mit einem

Friedensgottesdienst am Morgen und einer

zentralen Gedenkfeier auf dem Friedhof,

dann als letzter Sonntag im Kirchenjahr der Toten- bzw. Ewigkeitssonntag (20.) mit einem

Gedenkgottesdienst für die in diesem Kirchenjahr verstorbenen Kirchenmitgllieder

und anschließend Andachten auf den Friedhöfen (13.15 Böllstein, 14.00 Langenbrombach, 14.30 Nieder-Kinzig, 14.45 Ober-Kinzig, 15.15 Birkert und 15.30 Gumpersberg)

 

Zwischen dem Ewigkeitssonntag und dem ersten Advent werden durch den Besuchsdienstkreis die Rosen verteilt, eine Aktion, die Sie beim Kauf eines Grabgestecks in Heidis Blumenlädchen mit unterstützen.

 

Die christliche Zeitrechnung und damit auch das christliche Kalenderjahr beginnt mit Christi Geburt, unser Neujahrsfest liegt mittig zwischen dem 14-tägigen (!) Weihnachtsfest vom 25. Dezember bis zum 6. Januar.

Das Kirchenjahr setzt bereits mit der Erwartung dieses Festes ein: Mit der Gewissheit um die Geburt Jesu beginnt das Kirchenjahr am 1. Advent, dieses Jahr am 27. November. Weihnachten liegt damit im neuen Kirchenjahr. Gefühlt ist es noch eine Weile bis dahin, aber seien Sie sicher: Dieses Fest kommt auch dieses Jahr wieder schneller als erwartet!

 

 

Kinder der ersten und zweiten Klasse aufgepasst,

 

für euch gibt es die Möglichkeit, das Flötenspielen zu lernen!

Das ganze findet im evangelischen Gemeindehaus in Kirchbrombach statt (Hauptstraße 11),

Information und Anmeldung ab sofort bei Andrea Röttger, Tel. 4594.

 

 

Ein ganz besonders feines Stöffche: Die Roßdorfer Spätlese

Trickdiebstahl im Gemeindehaus Ober-Kinzig, dazu die feine Note von Kabbarett und alles geschmacklich abgerundet mit Kaffee und Kuchen – wie sonst auch lassen wir es uns auch an diesem Mittwoch Nachmittag gut gehen beim Seniorennachmittag. Die „Roßdorfer Spätlese“, eine Theatergruppe der Ev. Kirchengemeinde Roßdorf, wird uns am 26. Oktober einiges zum Lachen bieten, Beginn ist wie immer um 14.30 Uhr.

 


 

Männertreff:

Eingeladen sind alle interessierten Männer aus Brombachtal und Umgebung.

Wir haben ein freiteilige Gesprächsrunde geplant - jeweils am letzten Freitag im Oktober, November und Januar -

mit folgenden Unterthemen:

I. Unsere Welt in naturwissenschaftlichen Grundlagen und Theorien

II. Filmabend und Gesprächsrunde: "Der Rand der Erkenntnis" oder "Die Grenze des Fassbaren"

III. Das Leben...

Es geht los am 28. Oktober 2016 im Ev. Gemeindehaus Kirchbrombach um 20.00 Uhr.

Thema: Vom Urknall bis zum Homo sapiens

 


 

 

Dem Leben sind Grenzen gesetzt

...aber die Liebe ist grenzenlos.

Diese frontale Gegenüberstellung ist kaum zu begreifen, besonders wenn sie am Ende des Kirchenjahres wieder in den Blick rückt. In der Welt aus Sterben, Tod und Trauer ist das Zitat aus dem 13. Kapitel des 1. Korintherbriefes eine einzige Provokation, und sie soll provozieren:

Der Tod hat nicht das letzte Wort, und schreit er noch so laut, sind wir noch lange nicht fertig.

Unsere Augen sehen nur das Ende und unser Verstand weiß nicht weiter, aber unser Glauben endet nicht bei dem, was wir sehen, und unser Hoffnung übersteigt unseren Verstand. Diese Hoffnung wollen wir weitertragen und deshalb Blumen mit dem genannten Vers überreichen.

Am Montag (24. Oktober) startet wieder die Aktion „Rose der Liebe“. Beim Kauf eines Grabgestecks in Heidis Blumenlädchen spenden Sie automatisch eine Rose für einen Menschen, der im vergangenen Kirchenjahr (ab Advent 2015) einen Angehörigen verlor, oder für die Odenwälder Hospizarbeit.

Die Rosen werden dann ab dem 28. November 2016 vom Besuchsdienst der Ev. Kirchengemeinde Kirchbrombach verteilt.

 


 

Flötenanfängerkurs für 1.- und 2.-Klässler

Nach den Herbstferien startet ein Flötenanfängerkurs für Grundschulkinder der ersten und zweiten Klasse im evangelischen Gemeindehaus in Kirchbrombach.

Information und Anmeldung ab sofort bei:

Andrea Röttger, Telefon 4594

 


 

Taizé-Gottesdienst

zum Buß- und Bettag

am 16.11.2016 in der Ev. Kirche Kirchbrombach

Herzliche Einladung zum Taizé-Gottesdienst am Buß- und Bettag in der Ev. Kirche Kirchbrombach. Am 16.11. um 19.00 Uhr kommen wir wieder zusammen, um zu singen, zu beten, um miteinander Stille zu halten und um gemeinsam Abendmahl zu feiern. Jeder ist gebeten, weiterzuerzählen und zum Gottesdienst einzuladen.

Diesmal wird der Gottesdienst wieder von dem Taizechor Bad König mitgestaltet.

Unser ökumenischer Taizé-Gottesdienst besteht aus Bibel- und Psalmlesungen, einer Zeit der Stille, Fürbitten und vor allem den Gesängen aus Taizé. Diese einfachen Lieder bestehen meist aus nur einem Gedanken der Bibel, der mehrfach wiederholt wird. Durch die Konzentration auf eine Kernaussage des christlichen Glaubens entsteht beim Singen ein Raum zur Meditation und zum persönlichen, stillen Gebet.

Das Gebet wird durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer getragen. Wir freuen uns immer über neue Mitbeter- und MitsängerInnen. Man muss nicht in Taizé gewesen sein, um Freude an dieser Art des Gebetes zu haben.

Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit zum Austausch.

Christian Hamilton, Pfarrer

mailto: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 


 

Glückskinder 2.0 - PreRealease am Montag Nachmittag


Seit gut zwei Jahren gibt es bei uns in der Gemeinde die „Glückskinder“.

Unsere Glückskinder sind in diesen zwei Jahren gewachsen und echt groß geworden - und immer neue Glückskinder werden geboren. Das freut uns sehr!

Damit für alle genug Platz ist und sich alle, ihrem Alter entsprechend, bei uns wohlfühlen können, gibt es seit einigen Wochen die neue Gruppe „Glückskinder 2.0“!

Wir treffen uns immer montags im Ev. Gemeindehaus Kirchbrombach von 15.30 bis 17.00 Uhr.

Eingeladen sind alle Kinder die ca. 2 Jahre alt sind in Begleitung von Mama, Papa, Oma, Opa, Tante,... ?

Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig, ein Teilnehmerbeitrag wird nicht erhoben.

Wir freuen uns auf viele neue Glücksinderl


Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Gemeindediakonin Martina Keil-Friske, Kontaktdaten s. Seitenrand.

 



Rund-um-den-Kirchturm tut sich was...


Der Webauftritt der Ev. Kirchengemeinde Kirchbrombach wird zur Zeit überarbeitet.

Wundern Sie sich deshalb bitte nicht, wenn einige Beiträge für kurze Zeit in den Urlaub verschwinden, Anderes dafür (wieder) einwandert.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! Bei vielleicht längst überholten Infornmationen oder bei Störungen bitte ich um Mitteilung an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Seien Sie gespannt auf die Veränderungen und lassen Sie sich überraschen!


Ihr Pfarrer Thomas Lotz

 

 


 

Kirchliche KiTa: In der KiTa = In der Kirche?

Zur Arbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) gehört wie bei vielen anderen evangelischen Kirchen in Deutschland und auch bei der katholischen Kirche die Unterstützung der Allgemeinheit durch uneigennützige Einrichtungen. Neben dem Diakonischen Werk mit all seinen Beratungen und Dienstleistungen (z.B. in der Allgemeinen Lebens- und Sozialberatung) auf organisatorischer Ebene des Dekanates (das entspricht etwa der Strukturgröße eines Landkreises) leistet sich die Evangelische Kirchengemeinde Kirchbrombach den Betrieb von zwei Kinder-Tagesstädten, kurz KiTas.

Als Träger kommen der Kirchengemeinde dabei personal- und betriebs-wirtschaftliche Aufgaben zu, außerdem ist sie für die Erfüllung der pädagogischen Arbeit verantwortlich. Das liegt im Interesse des Staates, also der Kommune: Die Kirche und ihre Mitglieder sind Teil der Gesellschaft, als solche vermittelt sie Kindern und Eltern ihre Weltanschauung und trägt damit zur Stabilität der Gesellschaft bei. Dabei geht es nicht um Mitgliederwerbung („zu Christen machen“), sondern um eine Vorbildfunktion („als Christen leben“).

Die Nutzung einer kirchlichen KiTa ist also immer auch „Leben von der Kirche“, dabei ist „in der KiTa“ eben gerade nicht „in der Kirche“. Denn anders als zum Beispiel beim Besuch eines Gottesdienstes, der freiwilligen religiösen Zwecken dient, gehört der KiTa-Besuch zum notwendigen Erziehungsauftrag für Eltern und ErzieherInnen. Als solche obliegt er vor allem staatlichen Auflagen, wie etwa dem Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetz. Darüber hinaus gibt sich die EKHN eigene Qualitätsstandarts, auf die die Kommunen gerne zurückgreifen.

Die Arbeit in und für die >eigene kirchliche Kindertagesstädte, zum Beispiel beim Helfen für ein Fest, ist somit immer auch Arbeit für die Kirchengemeinde vor Ort, gleichzeitig unterstützen Sie damit die KiTa und damit Ihre eigene Kommune.

Noch einmal vielen Dank deshalb Ihnen als Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche(r)

für Ihre Mitwirkung beim Kirchen- und Jubiläumsfest!

 

Ihr Pfarrer Thomas Lotz

 


Wer hilft mit, einer Flüchtlingsfamilie in ihrer Heimat eine Zukunft zu geben?

Für einen Neu-Start in der Heimat der serbischen und der albanischen Flüchtlingsfamilie aus Kirchbrombach ist regelmäßige Unterstützung wichtig. Können Sie einen bestimmten Betrag über eine bestimmte Zeit spenden?

Schon der kleinste Beitrag von 2 oder 5 oder 10 € sind eine große Hilfe!

Die Ev. Kirchengemeinde sorgt dafür, dass das Geld auch seine Empfänger erreicht.

Flyer mit weiteren Informationen und Möglichkeiten zur Spende liegen in der Kirche und im Gemeindebüro aus, Rückfragen beantworten Ihre Gemeindepfarrer sowie Pfarrer i.R. Helmut Klein, 06061-9689929.

Selbstverständlich erhalten Sie am Jahresende eine Spendenquittung!

 

Ev. Kirchengemeinde

Kirchbrombach

Ihre Evangelische Kirchengemeinde im Brombachtal und Kinzigtal/Bad König für Balsbach, Birkert, Böllstein, Gum- persberg, Hembach, Kirchbrombach, Langenbrombach, Nieder-Kinzig, Ober-Kinzig, Pfälzer Höfe und Wünschbach


Gemeindebüro:

Helga Weber
Jürgen Bardonner

Hauptstraße 11
64753 Brombachtal
(Hofeingang Gemeindehaus)

Dienstag und Freitag
8.30 - 11.30 Uhr
Donnerstag
14.30 - 18.00 Uhr

Tel 06063.1471, Fax .578492
ev.kirchbrombach@t-online.de



Pfarrer:

Thomas Lotz
Kirchbrombach und Langenbrombach

Hauptstraße 13, Brombachtal

Tel
06063.826 9108

Lotz.Pfr@t-online.de

Christian Hamilton Balsbach,
Birkert, Böllstein, Gumpersberg,
Hembach, Nieder-Kinzig, Ober-Kinzig,
Pfälzer Höfe und Wünschbach

Jahnstraße 34, Brombachtal

Tel
06063.826 9771
Hamilton.Pfr
@t-online.de

 

Gemeinde-pädagogischer Dienst:

Martina Keil-Friske

Hauptstraße 11, Brombachtal
Tel 06063.1478
und 0151.1022 3827